Der Regisseur

Alexander Kaffenberger, 1968 in Erbach geboren, lebt auch heute noch in der Kreisstadt Erbach im Odenwaldkreis. 

Er lernt Radio- und Fernsehtechniker mit dem Ziel, Kameramann beim Hessischen Rundfunk zu werden. Der Beruf eröffnet Kontakte zu Amateurbühnen und zur Theaterpädagogik und damit zu einer berufsbegleitenden Ausbildung als Schauspieler und Theaterpädagoge.

Ab 1992 entstehen jährliche Freilichttourneen mit dem Chawwerusch-Theater Herxheim in ganz Deutschland. In der theaterpädagogischen Arbeit setzt Alexander Kaffenberger Schwerpunkte in der Inklusion und Integration, er arbeitet mit allen Altersstufen, vom Kindergarten bis ins Seniorenalter. Mehrmals ist er Träger des Hessischen Schulpreises.

Fortbildungen zu Schauspiel und Regie führen nach Finnland, Dänemark, Schottland und Italien, hier z.B. an die Europäische Theaterschule in Azzano in Norditalien.

Seit 1997 initiiert Alexander Kaffenberger Jubiläumsspiele im Odenwaldkreis. Das von ihm verfasste und inszenierte Jubiläumsstück "Recht soll Recht bleiwe" wird wegen des großen Erfolgs mehrmals in den Folgejahren aufgeführt.

Seit 2003 verantwortet er mit eigener Bühne die Freilichtspiele Erbach-Michelstädter Theatersommer.

Unter seiner Dozentur für Schauspiel und Regie finden seit 1999 jährlich Weihnachtsmusicals der Musikschule Odenwald e.V. statt. Gemeinsam mit dem Streichorchester der Musikschule präsentieren 40 bis 70 Kinder und Jugendliche die Musicals Peter Pan, Cinderella, Der Zauberer von Oz und andere.

In der renommierten Drehbuchwerkstatt der Filmhochschule München entsteht während eines Stipendiums 2001/2002 der Heimatfilm "Jagdbitter", der 2002 für den Tankred Dorst Preis nominiert wird. Im gleichen Jahr ist Alexander Kaffenberger Produktionsassistent bei den 1. Nibelungen Festspielen in Worms und arbeitet hier zusammen mit Dieter Wedel, Mario Adorf, Maria Schrader und anderen.

2003 bis 2013 übernimmt er die künstlerische Leitung und Regie des Theaters im Birkenhof in Schwarzach.

Mit viel Freude und großem Engagement nimmt er 2016 die Tätigkeit dort wieder auf - mit dem Ensemble KleinOd der Nachfolgebühne Freilichtspiele Kleiner Odenwald e.V.